Wenn Sie diesen Newsletter nicht lesen können, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter online ansehen

Schneider + Partner

Mandanteninformation zum Thema: 

Onlinehandel

Umsatzsteuerreform im Onlinehandel

Liebe Mandantinnen, liebe Mandanten,


zum 01.07.2021 steht die größte Umsatzsteuerreform der vergangenen Jahrzehnte, der “One-Stop-Shop”, für den Onlinehandel bevor. Diese Reform bedeutet für Onlinehändler*innen nicht nur Erleichterungen, sondern birgt auch Risiken.  

Daher haben wir Ihnen nachstehend die wichtigsten Fakten, die Sie aufgrund der Einführung des One-Stop-Shop-Verfahrens ab dem 01.07.2021 kennen und beachten sollten, zusammengefasst.

Alternativ stellen wir Ihnen diese Informationen auch als PDF zum Download bereit.

Fernverkäufe ab dem 01.07.2021

    • Die bisherigen Lieferschwellen der einzelnen EU-Länder (35.000 EUR oder 100.000 EUR) für den Versand an Privatkunden im Ausland entfallen.

    • Stattdessen gilt ab 01.07.2021 eine europaweite Umsatzschwelle in Höhe von 10.000 EUR (netto) in Summe für alle EU-Länder.

      ACHTUNG: In die Umsatzschwelle fließen nicht nur die Fernverkäufe ein, sondern auch elektronische Dienstleistungen an Privatpersonen.

    • Für die Berechnung der Umsatzschwelle werden Ihre Fernverkäufe und elektronischen Dienstleistungen von 2020 und dem ersten Halbjahr 2021 berücksichtigt.

    • Fernverkäufe in Drittstaaten werden von den Neuregelungen nicht erfasst. Für Einfuhrfernverkäufe, d.h. Verkäufe aus Drittstaaten gelten Spezialregelungen.

    Wie funktioniert der One-Stop-Shop?

      • Durch die neue Grenze werden die allermeisten Onlinehändler nach dem Überschreiten der Umsatzschwelle in jedem EU-Land steuerpflichtig, in das sie auch nur ein Paket versenden.

      • Die somit notwendigen regelmäßigen Umsatzsteuermeldungen können für alle EU-Länder zentral über den One-Stop-Shop (OSS) des Landes erledigt werden, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat (in Deutschland: Bundeszentralamt für Steuern - BZSt).

      • Hierfür ist auf Einzeltransaktionsbasis zu entscheiden, in welchem Land und mit welchem dortigen Umsatzsteuersatz eine Transaktion zu versteuern ist.

      • Auch die Bezahlung der Umsatzsteuern erfolgt zentral in einer Summe über den One-Stop-Shop im Sitzland des Onlinehändlers. Die so vereinnahmten Beträge werden dann durch den OSS aufgeteilt und automatisch an das jeweilige EU-Land übermittelt.

      One-Stop-Shop und/oder lokale Registrierungen?

        • Lokale USt-Registrierungen und -Meldungen in anderen EU-Ländern sind für grenzüberschreitende B2C-Lieferungen an Endkunden (= Fernverkäufe) bei Nutzung des OSS-Verfahrens künftig nicht mehr notwendig.

        • Nutzen Sie Lager im Ausland, z.B. im Rahmen von Amazon Pan-EU oder CEE, so müssen Sie weiterhin lokale Registrierungen und Meldungen im jeweiligen Lagerland vornehmen.

        • B2B-Lieferungen können nicht über den One-Stop-Shop gemeldet werden, hier bleibt alles wie bisher, d.h. in der Regel lokale Meldungen im Ursprungsland.

        • B2C-Lieferungen ins eigene Land (Sitzland des Händlers) werden nicht über den OSS, sondern wie gewohnt an das lokale Finanzamt gemeldet. Dies gilt jedoch nicht, wenn die Lieferung aus einem Lager im EU-Ausland erfolgt.

        • Die Registrierung beim deutschen One-Stop-Shop nehmen Sie über das Online-Portal "MeinBOP" des BZSt vor.

          ACHTUNG: Beabsichtigen Sie, den OSS ab dem 01.07.2021 nutzen zu wollen, hat die Registrierung zwingend bis zum 30.06.2021 zu erfolgen.

        Sollten Sie von der Reform betroffen sein, unterstützen wir Sie sehr gern bei der Umsetzung der erforderlichen Schritte. Auch für Ihre weiteren Fragen rund um den Online-Handel stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

        Herzliche Grüße

        Ihr Team von Schneider + Partner 


        Vorstehende Inhalte wurden in Zusammenarbeit mit Taxdoo (taxdoo.com) zusammengestellt. Eine Haftung für die Inhalte kann nicht übernommen werden. Auch erhebt dieses Schreiben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann eine individuelle Beratung nicht ersetzen.


        Dresden

        WP StB Michael Liedtke

        E-Mail senden

        München

        WP StB Christian Seeberg

        E-Mail senden

        Chemnitz

        StB Regine Jeske

        E-Mail senden